Deutsche Sprachkultur – und nicht immer ist es Rassismus!

Die Firma Neger in Mainz und der wahre Ursprung des Namens – wer hätte wohl gedacht, dass das heutige Neger früher auch Näher oder Näger hieß!

Es ist mir ein Anliegen, der kulturellen Entwicklung der europäischen Sprachen ein wenig mehr Raum lassen zu können…. Nicht immer ist Feind drin, wo Feind drauf steht!

 

http://splashurl.com/m453xhy

Advertisements

#blackfacing WettenDas und das was folgt, wenn man DEeskalieren will :( SCHUBLADE AUF, BLOCK ZU!

Bild

Um EINES mal vorweg zu nehmen: Ich bin eine sehr ausgeglichene und weltoffene Persönlichkeit mit einem riesengroßen Herz für alle Diskriminierten! Wer mich persönlich kennt, auf Twitter oder sonstwie weiß das auch, gaaanz sicher 😉

Gestern abend aber trug es sich zu, dass die Twitter-Gemeinde „WettenDas“ guckte, ich nicht!

Sehr wohl war ich aber auf Twitter mit meinen @Gaejawen Account unterwegs und bekam die Debatten über das auf „WettenDas“ wohl gerade stattfindende #blackfacing, von dem ich bis dahin noch NICHTS gehört hatte, mit. Also, machte ich mich im WWW auf den Weg, mal darüber zu lesen und las….

1. http://de.wikipedia.org/wiki/Blackface

2. http://de.wikipedia.org/wiki/Whiteface

3. http://de.wikipedia.org/wiki/Rassismus

Nun okay, das alles war in der Vergangenheit echt ziemlich mies und für heutige Verhältnisse nicht mehr tolerabel, ja! Aber! Warum immer wieder die Vergangenheit hochholen? Warum nicht nach vorne blicken, die Gegenwart, die Zukunft leben und daraus das Beste machen, dachte ich so bei mir und …

….ja und? Ich versuchte (zugegeben DUMMERWEISE!), beruhigend, schlichtend, mit Fakten und sachlich die Wogen zu glätten.. AUWEIAAAA, das hätte ich wohl besser mal gelassen, oder? 😉

Auf Facebook habe ich mich heute zu dem Thema nochmal wie folgt geäußert:

Danke für dieses Posting! Da ich gestern lediglich DEeskalierend und beschwichtigend wirken wollte, wurde mein Twitter Account @Gaejawen, wie auch der dann neueröffnete @GaejawenBACK Account so gespamblockt, dass ein Anschreiben an Twitter nötig wurde! Der dritte Account @GGaejawen wurde ebenfalls heute schon einmal geblockt! Es macht mich traurig zu erleben, dass selbst noch nicht mal sachliche und weltoffene Möglichkeiten der Betrachtensweisen in Betracht kommen und Überzogenheit eine solche Allmacht zu bekommen scheint!

https://www.facebook.com/fraumaja/posts/10152168281023939?comment_id=32431989&offset=0&total_comments=13&notif_t=share_reply

Nachdem ich also heute Nacht dreimal Accounts aufmachte, einer davon innerhalb von drei Stunden zweimal gespamblockt wurde und ich heute morgen dann den dritten auch geblockt bekam, wurde ich recht sauer (kann man mir das noch verübeln?) und schrieb folgende Zeilen an Twitter:

Sehr geehrte Damen und Herren,
dies ist bereits der zweite Account von mir, der durch ein Massen Spamblocking gesperrt wurde und DAS alles innerhalb von ein paar Stunden! Hintergrund ist die #blackfacing Debatte wegen „Wetten Das“ gewesen, bei der ich LEDIGLICH und AUSSCHLIESSLICH nur DEeskalierend wirken wollte. Dass ich sachlich und konstruktiv blieb, schien die totalitären Verfechterinnen der sich selbst ernannten „Gegenseite“ nicht zu stören und lies sie dazu animieren, mich zu Spamblocken, obwohl ich gegen KEINE EINZIGE Twitterregel verstossen habe! Es scheint auf Twitter nun USUS zu sein, Menschen zu Mobben und in ihrer Meinungsfreiheit durch Blocken zu hindern.
Da diese Art und Weise auch den Straftatbestand des Cybermobbings erfüllt und in meinem Falle mit gleich drei Accounts (allein drei Accounts stilllegen zu wollen ist schon eine echt krasse Nummer!) fordere ich Sie hiermit auf, mir die Verursacher des Blockens zu nennen. Mein Anwalt ist bereits informiert und wird sich gesondert mit Ihnen in Verbindung setzen.
Da ich den @Gaejawen Account als Gerichtstwitterin nutze und dieser mit über 1.220 Followern entsprechende Ansprache hat, werde ich massivst in der Ausüberung meiner Tätigkeit gehindert, was eine Prüfung auf Schadensersatz zur Folge haben könnte.

Ich darf Sie freundlichst bitten, diese Anfrage nicht auf die leichtfertige Schulter zu nehmen und mir schnellstmöglich (14 Tage Frist! ab heute!) eine entsprechende Antwort zukommen zu lassen, wie Sie sich zur Sache stellen.

Mit freundlichen Grüßen

Andrea Vorländer
@Gaejawen @GaejawenBACK

Schlussbemerkung:

Ich bin persönlich wirklich gegen JEDWEDE Form von Diskriminierung! Ich habe genügend Menschen in meinem persönlichen Umfeld, die sich als Diskriminierte fühlen könnten, wenn sie nur genau genug schauen würden, tun sie aber nicht!

Ich arbeitete einige Jahre im Bereich der Behindertenrehabilitation mit Pferden und hatte super Erfolge, weil ich in den Menschen das Potential erkennen will, das in Ihnen steckt und nicht ihre Hülle!

Dennoch ist es mir unbegreiflich, und das wird es auch bleiben!, wie Themen und Problematiken aufgebauscht werden und wiederum anderen Menschen der Spaß (an Verkleidung in diesem Falle!) genommen werden muss; um jeden Preis, nur damit eine sehr totalitäre Gruppierung ihren Willen und Meinung durchsetzen kann, koste es, was es wolle… Irgendwie erinnert mich das an Vorgehensweisen aus den 30er/40er Jahren und bestimmten Personenkreisen, die heute auch nicht tolerabel sind 😦 Wird da ein anderer Maßstab angesetzt! Sind da Menschen gleicher als andere Menschen und müssen andere Menschen angleichen an ihre Denke und ihr ureigenes System?

DAS MACHT MIR ANGST!

Allerdings werde ich bei ANGST MUTIG *ggg*

EINEN GAAAANZ besonderen Dank widme ich hier: @Aranita für seinen Blogpost:

http://www.aranita.de/blog/2013/12/16/wetten-dass-und-der-terror-der-pseudo-empoerten/

http://www.aranita.de/blog/2013/09/07/die-buecherverbrenner-des-21-jahrhunderts/

THX for Rückgrat und Mentioning :*

Dem Stern ist zu #blackfacing auch noch was eingefallen: http://mobil.stern.de/kultur/rassismus-vorwuerfe-gegen-wetten-dass-wenn-die-twitter-elite-zur-hetzjagd-blaest-2077881.html?mobil=1

Ich lege nahe, wenn man denn wirklich bereit ist der #ZweiSeitenThese mal zu folgen und sich umfassendes Wissen aneignen zu wollen, diesen Artikel zu lesen http://sciencefiles.org/2013/12/18/blackfacing-antirassisten-sind-die-wahren-rassisten/