Von Menschen und ihrer Einstellung zu Politik und der Gesellschaft

Bild
Seit mehreren Tagen beschäftigt mich die Frage, was macht die Politik mit Menschen, was macht die Gesellschaft mit der Politik?  Wie können die Menschen Einfluß auf ihre Politik nehmen und wie bewegt man die Menschen, diesen Einfluß auch zu nutzen?
Gerade im Bezug auf die neu installierte Open-Antrag Möglichkeit sehe ich viel Potential aber auch Bedarf an Aufklärung und Verbreitung. Gerade in ländlichen Bereichen empfinde ich den Wunsch nach Einbeziehung in politische Entscheidungen.
Wieso? Nun, ich lebe auf dem Land und bin immer mal wieder auch in Städten unterwegs. Ich bin sehr kommunikativ und gehe mit fremden Menschen ins Gespräch, auch mal kontrovers, durchaus!
Was mir immer wieder begegnet, ist eine konventionelle Grundeinstellung von Werten und Verhaltenskodexen. Eine Abweichung in Richtung Humor oder Innovation ist selten gewünscht, die moderne Politik hat in den Köpfen der Menschen immer noch keinen Einzug gehalten.
Vor einigen Jahrzehnten noch, da kehrten jeden Samstag, alle die Strasse vor ihrem Haus. Heute tun dies in der Hauptsache nur noch die älteren Leute oder Generationen von Menschen, bei denen dies noch zu ihren alltäglichen, anerzogenen Pflichten gehört.
Ist das noch zeitgemäß? Muss das noch so sein?
Wir haben doch in den Städten mittlerweile Kehrmaschinen und in den Dörfern wird dieses pflichtgemäße Ordnung halten, um nach außen sauber zu sein, nicht mehr allzu ernst genommen. Wie kann man das auf die Politik ummünzen?
Wir Menschen stehen im Wandel, wir wollen „in“ und modern sein. Aber auf der anderen Seite wollen irgendwie nicht von alt Hergebrachtem abgehen und neue Wege beschreiten. Besser, wir halten an etwas fest, was uns zwar schon seit Jahren und Jahrzehnten nicht gefällt, als dass wir bereit wären uns auch mal auf Neues, Unbekanntes, aber vielleicht doch Verbesserndes einlassen. Die Taube und der Spatz!  Eine neue Politik scheint keinen Anklang zu finden.
Was lässt uns Menschen so derart leidensfähig an unseren alten, bekannten und verkrusteten Strukturen festhalten? Was ist das, was den Menschen eine derartige Angst vor Neuem macht? Wo bleibt die Experimentierfreude, um evtl. mal frischen Wind in z.B. unsere Politik zu bekommen, in die Köpfe und Seelen der Menschen?
Gehe ich mit den Menschen um mich herum ins Gespräch, stelle ich immer wieder fest, ALLE WOLLEN WAS VERÄNDERT HABEN, aber KEINER ist wirklich bereit, an der Änderung teilzuhaben!
Was ist da los?
Warum habe ich mit dem ländlichen Raum angefangen?
Auf dem Land leben Menschen, welche sich (zumindest bei uns!) gegenseitig unterstützen, Fragen beantworten und sich untereinander informieren und erklären lassen, was nicht gewusst wird. Sie treffen sich auf der Straße, beim Einkaufen oder einfach mal zum Kaffee beim Nachbarn.
Menschen auf dem Land sind auch Menschen, die sich rege im Internet bewegen, die sich informieren lassen, wenn sie an Information kommen können!
Meine These hierzu ist, würden Menschen auf dem Lande mehr daran beteiligt werden, sich ihre Informationen ungefiltert heraussuchen zu können, wären sicherlich auch deren Köpfe und Herzen mehr bei der Politik! Viele Menschen wohnen auf dem Land! Ich habe aber den Eindruck, dass der Fokus der Parteien nicht genügend auf die Menschen in den ländlichen Bereichen gelegt wird und auch so manches Thema zu städtisch behandelt wird!
Während ich erlebe, dass es zwar ländlich vereinzelt gute Kommunalpolitiker gibt, so erlebe ich auch, dass sich viele Menschen auf dem Land ausgeliefert und exkludiert fühlen. Die These: „wir können alle vier Jahre neu wählen, wer uns als nächstes verarscht!“ begegnet mir hier am meisten.
Was können wir Piraten dafür tun, dass die Gesellschaft, besonders, die auf dem Land, ihre Köpfe, Herzen und Seelen öffnet, um sich verstärkt an dem zu beteiligen, was sie angeht? Open-Antrag ist ein wesentlicher Schritt dazu!
Geht da noch mehr?

Piratengedanke von mir verfasst bezüglich der PFERDESTEUER!

Piratengedanke von mir verfasst bezüglich der PFERDESTEUER!

Aufgrund einer Pressemitteilung einer Vereinigung von Menschen aus Hessen, die sich gegen die Pferdesteuer wehren, wurde ich persönlich gebeten, ein Statement zu dieser Pressemitteilung des APP abzugeben. Das tat ich 😉

 

Angefügt noch eine E-Mail von mir PRIVAT an die Gemeinde Heidenrod, die doch tatsächlich nun auch noch in die Kerbe hauen will:

Sehr geehrte Damen und Herren,

die Pferdesteuer liegt mittlerweile vor dem Verwaltungsgericht,
weshalb eine Verabschiedung einer Pferdesteuer in ein laufendes
Verfahren und ohne rechtliche Absicherung schon allein aus diesem
Grunde nicht diskutabel sein darf!

Selbst der Bund der Steuerzahler hat sich mit dem Thema erst gestern
durch eine Pressemitteilung geäußert, wie sie dem folgenden Link
entnehmen können
http://www.steuerzahler-hessen.de/Eigentor-in-Schlangenbad-verhindern/54043c63324i1p214/index.html

Das Wiesbadener Tagblatt berichtete ebenfalls:
http://www.wiesbadener-tagblatt.de/region/untertaunus/schlangenbad/13391073.htm

Und auch Radio FFH fand, dass die Pferdesteuer ein Thema zum berichten
sei!

Vergessen wird bei all den Überlegungen die Gemeindekassen zu füllen,
dass es sich bei der Haltung von Pferden zum größten Teil auch um die
Ausübung von SPORT handelt, was wiederum durch die hessische
Verfassung nicht besteuernswert zu erachten ist.

Ferner wird vergessen, dass es nicht die REICHEN und SCHÖNEN sind, die
sich Pferde halten, sondern eben Menschen aus dem Mittelstand und oft
sogar Menschen, die als einziges überhaupt ein Pferd zur Ausübung
eines Hobbys halten.

Während die Hundesteuer aus dem Jahr 1500 stammend, sich bis heute hat
irgendwie in den Finanzköpfen hat halten können, so ist die
Legitimation heute nicht mehr gegeben. Für solcherlei Steuern, welche
vor einigen Jahrhunderten erhoben worden sind und für ganz andere
Zwecke angesetzt wurden, gibt es heute keine Legitimation mehr und
diese gehören eigentlich abgeschafft. Dafür werde ich mich auch
persönlich einsetzen!

Pferdesteuer ist eine reine WILLKÜRSTEUER!

Wird die Pferdesteuer heute erhoben, gibt es morgen vielleicht auch
die Atmungssteuer? So überzogen muss es gesehen werden, denn genauso
skuril mutet diese Form der Steuer an!

Nehmen Sie Ernst, dass sich VIELE MENSCHEN GEGEN diese Steuer wehren
werden und sogar die Federation Nationale (Dachverband der Reiter in
Deutschland!) wie auch andere deutschlandweite Verbände sich massiv
gegen die Einführung der Steuer wehren werden!

Bei all den Rufen nach Mehreinnahmen sollten Sie nicht vergessen, dass
selbst Bad Sooden-Allendorf derzeit KEINERLEI Steuern einziehen kann,
weil das Verfahren vor dem Verwaltungsgericht schwebend ist und
solange wird es defintiv keinen CENT geben!

Mit freundlichen Grüßen